Sie sind hier: 

>> Kleindenkmäler  >> Nothelferkreuz oder Seidlkreuz 

Vierzehn Nothelferkreuz

Bezeichnung  Seidlkreuz, Nothelferkreuz, Rotes Kreuz 
Beschreibung  Zu den 14 Nothelfern zählen die Heiligen St. Achaz, Ägydius, Barbara, Blasius, Christophorus, Cyriakus, Dionysius, Erasmus, Eustachius, Georg, Katharina, Margareta, Pantaleon und Vitus, die in vielfältigen Nöten angerufen und auch dargestelt wurden. Einige von ihnen haben vor ihrem Märtyrertod von Gott die Gnade erfleht, in besonderer Weise als Fürsprecher wirken zu dürfen.  
Chronik  Um 1700 erhielt das Kreuz den Namen nach der Riedbezeichnung In Seidln. An der Kreuzung des Metzenweges - Gartenweg stand schon 1787 ein rotgestrichenes Holzkreuz, das Rote Kreuz. 1892 ließ Elisabeth Neydhart das Kreuz mit den zwei Bildern der Unbefleckten Empfängnis und der Vierzehn Nothelfer renovieren. Wahrscheinlich wurde bereits 1854 das Marienbild angebracht. Um 1925 erneuerte Andreas Trischack das Kreuz und ersetzte es durch ein Gußeisenkreuz. 1984 zur Zeit der Kommasierung wurde das Bild von Malermeister Hodecek erneuert und etwas nach Südwesten versetzt.  
Druckbare Version